Trockenrasur

Vor über hundert Jahren wurde der erste Trockenrasierer erfunden und spätestens seit den Siebzigern wurde die Trockenrasur richtig populär. Sich trocken zu rasieren ging und geht viel schneller und ist bei weitem nicht so gefährlich wie die Nassrasur. Allerdings ist die Rasur auch nicht so gründlich. Die Trockenrasur eignet sich vor allem für den Mann, der es morgens wirklich eilig hat oder nur seinen Drei-Tage-Bart trimmen ...

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 4 von 4

Vor über hundert Jahren wurde der erste Trockenrasierer erfunden und spätestens seit den Siebzigern wurde die Trockenrasur richtig populär. Sich trocken zu rasieren ging und geht viel schneller und ist bei weitem nicht so gefährlich wie die Nassrasur. Allerdings ist die Rasur auch nicht so gründlich. Die Trockenrasur eignet sich vor allem für den Mann, der es morgens wirklich eilig hat oder nur seinen Drei-Tage-Bart trimmen möchte. Aber auch für Männer und natürlich auch Frauen, mit sehr sensibler Haut und der Neigung zu Irritationen wie Rasurbrand oder Pickeln ist die Trockenrasur eine echt gute Alternative.

Trockenrasur – die moderne Art sich zu rasieren

Vielen Männern war die Rasur mit Schaum und Messer schon immer zu anstrengend. Auch als das gute alte Rasiermesser von modernen Nassrasierern abgelöst wurde, musste man natürlich immer noch Waschen, Schäumen, Rasieren und Pflegen. Ehe die Trockenrasur sich durchgesetzt hatte, blieben für diejenigen, die keine Zeit oder keine Lust auf die Rasur hatten, nur der Gang zum Barber übrig. Halt, stimmt nicht ganz! So mancher ließ seinen Bart einfach sprießen und meinte dann, mit seiner ungepflegten Haarpracht ungemein männlich zu wirken. Zum Glück wissen heute die meisten Bartträger, dass dieser genauso viel, wenn nicht noch mehr, Aufmerksamkeit und Zeit braucht, wie eine glatte Gesichtshaut ohne Haare. Welch Glück für alle, dass die Trockenrasierer immer besser und gründlicher wurden und für viele eine gute Alternative darstellen.

Die Trockenrasur erfolgt ganz ohne Schaum mit einem elektrischen Gerät. Der Trockenrasierer arbeitet schnell, schneidet die Haare dicht an der Hautoberfläche ab und sorgt für weniger Irritationen der Haut. Ganz so glatt wie bei der Nassrasur wird die Haut aber nicht. Es gibt Rotationsrasierer, Trockenrasierer mit Laser, mit Dichtesensor oder und sogar mit Kühlung. Auch wenn ihr trocken rasiert, solltet ihr euch das Gesicht vorher waschen. Achtet bei den Pre-Shave-Produkten darauf, dass sie speziell für die Trockenrasur sind. Für die Nassrasur werden die Haare aufgeweicht, für die Trockenrasur eher versteift, damit die Scherköpfe und Klingen besser greifen können. Nach der Rasur braucht eure Haut natürlich wieder die Pflege eines After Shave.

 Besondere Geräte für die Trockenrasur

Die schnelle und schonende Trockenrasur ist besonders für zwei Typen interessant: den Dreitagebartträger und den Besitzer einer Glatze. Für beide gibt es die perfekten Werkzeuge, um einerseits einen gepflegt gestutzten und konturierten Drei- oder unseretwegen auch Sechs-Tage-Bart zu haben und andererseits eine spiegelnde Glatze. Für den Bartträger haben wir Trimmer im Sortiment. Diese professionellen Konturenschneidemaschinen und Haarkürzer sind superleise und arbeiten schnell und präzise.

Und für den Glatzenträger empfehlen wir die Nassrasur. Halt, Moment, nein! Die Rasur einer richtig spiegelglatten Glatze ist gar nicht so einfach. Die Kopfhaut wird schnell verletzt und unnötige Kratzer und Schnitte verunzieren euren Kopf. Sensationell einfach geht die Glatzenrasur mit einem Clipper. Wir haben den besten aller Clipper, den Wahl Balding Professional Corded Clipper. Die Clipper-Technik wird auch in der Medizin angewendet und schneidet die Haare extrem knapp an der Hautoberfläche ab. Fast ohne Stoppeln und gänzlich ohne auch nur kleinste Verletzungen der Haut wird eure Glatze spiegelglatt und sieht richtig cool aus. Auch für Afro-Haare, die sich mit der Rasur oft schwer tun, ist ein Clipper eine hervorragende Wahl.